Das älteste Fischlokal in Lohme

Unsere Familie ist seit knapp 400 Jahren in Lohme ansässig und verdingt sich seit jeher dem Broterwerb als Fischer, Pensionsbetreiber und Gastronom. Meine Urgroßeltern machten zu Beginn des letzten Jahrhunderts den Anfang mit dem Haus Daheim – eine kleine, familiengeführte Pension für die Sommergäste.

Mein Urgroßonkel Franz Burwitz führte die berühmt-berüchtigte Giftbude am Strand. In der DDR-Zeit ging mein Großvater Werner fischen und meine Großmutter Ingeborg kümmerte sich um die FDGB-Urlauber im Haus und im Ferienbungalow.

Seit 1990 folgten meine Eltern dieser Tradition, mein Vater Jörg, von Beruf Schiffbauingenieur in Sassnitz, und meine Mutter Ilona, Sozialpädagogin im Kinderheim Lohme, wollten sich im Zuge der politischen Wende 1989/90 eine neue berufliche Perspektive aufbauen, da sie mit ihren damaligen Berufen kaum eine Chance sahen, hier in der Heimat mit der Familie weiterhin ansässig zu bleiben. So wurden kurzerhand im Frühjahr 1990 die alte Garage, Waschküche und Schuppen abgerissen und es entstand Platz für einen kleinen Neubau, das Café Daheim.

Nach kurzer, intensiver Planung und Bauzeit wurde das Café im November 1990 mit ca. 30 Plätzen eröffnet. Es war der Anfang einer kleinen Erfolgsgeschichte und schon nach zwei Jahren und ständig wachsender Kundschaft aus nah und fern wurde im Frühjahr 1992 angebaut. Die Küche und der Gastraum wurden vergrößert und ein Biergarten kam hinzu. Inzwischen half auch die ganze Familie mit.

Opa ging fischen. Oma schälte Kartoffeln und wir Kinder kamen nach der Schule und den Hausaufgaben auch in das Café, um unsere Eltern zu unterstützen. Die Zeiten waren manchmal schwierig, aber auch schön, denn sie haben uns als Familie sehr eng miteinander verbunden und haben meine Brüder und mich sehr geprägt.

Während mein mittlerer Bruder Karsten der Gastronomie abschwor und seine Berufung im traditionellen Holzbootsbau fand, absolvierten mein jüngster Bruder Holger und ich die klassische Kochlehre mit anschließenden Wanderjahren in Deutschland und der Schweiz. Inzwischen sind wir selbst Eltern und jeder von uns Dreien hat sich seine persönliche und berufliche Perspektive auf- bzw. ausgebaut.

Karsten ist selbständiger Holzbootsbaumeister in Greifswald auf der Museumswerft, einiges an Mobiliar und Tischen im Restaurant stammt aus seiner Werkstatt. Holger ist Sous-Chef bei einem großen Berliner Unternehmen und wohnt mit seiner Familie in Brandenburg. Wenn die Familie heute zusammen kommt, dann findet nach wie vor ein reger Erfahrungsaustausch statt, neue Modernisierungsvorhaben werden besprochen, Rezepte getauscht und viel erzählt und gelacht, besonders auch über die Anfänge im Restaurant Daheim.

In den 2000er Jahren erwarben meine Eltern in direkter Nachbarschaft zwei alte Häuser, die alte Jugendherberge Siebrecht und die Pension Grey´s. Nach umfangreicher Modernisierung stehen seitdem ganz im Sinne der Familientradition wieder Fremdenzimmer, oder neudeutsch Appartements, neben dem gastronomischen Angebot zur Verfügung.

Dazu in der Mitte des Areals ein kleines Gartenparadies, das Steckenpferd meiner Mutter, wo jeder seinen Lieblingsplatz finden kann, um sich daheim zu fühlen.

Da der harte tägliche Arbeitseinsatz auch nicht spurlos an meinen Eltern vorbei ging, es des Öfteren schon mal zwickte und sie auch ein wenig mehr Zeit für sich und die Enkelkinder haben wollten, übergaben sie mir im Frühjahr 2019 das Feuer.

Ich freue mich sehr, dass ich diese Familiengeschichte und Tradition fortführen darf.

In diesem Sinne, liebe Gäste, herzlich Willkommen, ich wünsche Ihnen eine schöne und wunderbare Zeit bei uns daheim.

 

Ihr Mathias Burwitz

Achtung!

Neuer
Parkplatz

Liebe Kunden!

Bitte achten Sie darauf, unsere neuen Parkflächen zu benutzen, die sich nun am „Haus Daheim“ befinden. Die Parkfläche an der „Villa Harmonie“ wird künftig nur noch von deren Mietern genutzt.

Vielen Dank!